Über uns

Die Anfänge der 90 er Jahre waren schon eine turbulente Zeit. Das Gesundheitswesen der ehemaligen DDR wurde abgewickelt. Wie viele andere musste sich auch Schwester Bärbel, Gemeindeschwester aus Dettmannsdorf- Kölzow, neu orientieren. Sie arbeitete mit den niedergelassenen Ärzten im Umkreis von Dettmannsdorf- Kölzow zusammen.

1994 war dann ein ganz besonders spannendes Jahr für Schwester Bärbel Baumgart. Trotz aller Unwägbarkeiten und Unsicherheiten in der Nachwendezeit ging sie das Risiko ein, sich selbständig zu machen. Es begann alles als Einzelkämpfer am 1. April 1994. Geregelte Arbeitszeiten kannte sie genauso wenig, wie unlösbare Probleme.

 

Was brauchte man damals, um diesen Schritt zu gehen?

  1. Ein Auto: Der Opel Vectra- A war da.
  2. Ein Büro: kein Problem, ein solches Zimmer im Haus war vorhanden.
  3. Ein Mobiltelefon: Das war eine Vorgabe der Krankenkassen wegen der Erreichbarkeit. Wer sich an die damaligen Funklöcher noch erinnern kann, wird sicherlich schmunzeln.
  4. Mut und Schaffenskraft: Beides war und ist vorhanden. Sonst hätte man es nicht wagen können.

 

So begann die Geschichte der Hauskrankenpflege Baumgart 1994, vor 20 Jahren.
Schnell war dann erkennbar, dass es mehr und mehr Patienten wurden. Diese konnten von einer Person alleine auf Dauer nicht versorgt werden. Irgendwann ist trotz aller Willenskraft der Akku leer. 7-Tage-Wochen sind auf Dauer nicht machbar. Die erste Mitarbeiterin wurde eingestellt.
So wuchs das Unternehmen dann stetig von Jahr zu Jahr. Im Jahre 1999 folgte dann ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der Hauskrankenpflege Baumgart. Um Fahrtkosten zu reduzieren und ältern bzw. pflegebedürftigen Menschen ein bezahlbares Zuhause zu bieten, wurde das Altersgerechte Wohnen erbaut.

 

6 alters- und behindertengerechte Zweiraumwohnungen mit einer Größe von ca. 45 m² entstanden. Das Haus ist seither immer bewohnt und erfreut sich großer Beliebtheit. Die Entscheidung zum Bau der altersgerechten Wohnungen verlangte einiges an Mut und Vorausschau. Wie jede größere Entscheidung im Leben zieht so etwas auch mal schlaflose Nächte nach sich. Aus heutiger Sicht kann man sagen: Fast alles richtig gemacht. Aber wer konnte seinerzeit schon in die Zukunft schauen… Heute kann man familienintern darüber lachen, wenn man an den alten MTS- Stützpunkt mit seinen Werkstatthallen denkt. Deren Abriss und die Sanierung des Geländes haben auch einige graue Haare mit sich gebracht. Aber es hat auch irgendwie zusammengeschweißt.

 

Neue Ideen reiften im Kreise der Familie heran. Tochter Liane erlernte den Beruf der Krankenschwester, um in Zukunft einmal die Firmengeschicke zu übernehmen. Am 01.03.2007 wurde dann ein weiter Meilenstein in der Firmengeschichte erreicht. Die Seniorentagespflege im Schwarzen Weg 1 wurde eröffnet.Anfänglich auf 16 Plätze konzipiert, wurde sie später auf den heutigen Stand von 20 Tagespflegeplätzen aufgestockt. Auch hier zeigte sich die planerische Weitsicht, das Gebäude nicht zu knapp zu bemessen, als richtig. Die Tagespflege als Bindeglied zur häuslichen Krankenpflege, rundete das Angebot ab. Es entstanden in diesem Zusammenhang auch neue Büroräume, die einen Umzug von der Rostocker Straße 8, in den Schwarzen Weg 1 nach sich zogen.

Wie jedes andere Unternehmen auch war die Hauskrankenpflege Baumgart gezwungen, den aktuellen und zukünftigen Markt zu beobachten und zu reagieren. Eine der wesentlichen Erkenntnisse diese Beobachtungen war der Mangel an alters- und behindertengerechtem Wohnraum, der auch bezahlbar ist, denn die Menschen werden immer älter. Der demografische Wandel machte auch in unserer Gemeinde nicht halt. Und wenn man die ältere Generation befragt, so ist der einstimmige O-Ton: „Ich will hier nicht weg, hier bin ich aufgewachsen. Das ist meine Heimat.“

 

Hieraus entstand die Idee zum Bau der Wohngemeinschaften im Schwarzen Weg und im Gartenweg. Das freiwillige Zusammenleben dieser älteren Menschen in familiärer Atmosphäre war das Ziel. Man kann die Tage und Abende gemeinsam verbringen, kann sich aber auch zurückziehen in seine Wohnung, jeder wie er mag. Das Gefühl des „Alleinseins“ rückt so in den Hintergrund, speziell am Geburtstag oder auch zu Weihnachten. Und man findet immer jemanden für einen „Schnack“.
So entstand im Jahre 2010 (11.06.2010) die erste Senioren- WG im Schwarzen Weg mit 8 Einzelzimmern und 2 Doppelzimmern, einem großzügigen Gemeinschaftsraum und anderen gemeinschaftlich genutzten Räumen. Da die Nachfrage weiterhin groß war, wurde am 01.04.2012 die zweite Senioren- WG im Gartenweg eröffnet. Diese verfügt über 12 Einzelzimmer. Am 01.06.2016 wurde die dritte Senioren- WG eröffnet. Diese verfügt ebenfalls über 12 Einzelzimmern sowie einer Urlaubs- und Verhinderungspflege.

 

Eine Besonderheit in allen drei Wohngemeinschaften ist jeweils ein Platz für Urlaubs- und Verhinderungspflege, ideal für daheim pflegende Angehörige, die irgendwann auch einmal ihren verdienten Jahresurlaub verbringen möchten. Dafür ist diese Art der Unterbringung und Integration in das tägliche WG- Leben ideal.

 

Mit all diesen Meilensteinen ist die Hauskrankenpflege Baumgart über die Jahre vom Ein-Mann (Frau)-Unternehmen gewachsen, zu einem Betrieb mit 34 Mitarbeitern. Und neue Gedanken und Pläne reifen, denn Stillstand ist Rückschritt. Ein gesundes Wachstum und reagieren auf das Umfeld und die Rahmenbedingungen werden die Entwicklung auch in Zukunft beeinflussen und begleiten. Es wird hoffentlich noch viele Jahre so weitergehen, denn schließlich hängen auch viele Familien an einem solchen Unternehmen. Es steht und fällt mit ihnen! An dieser Stelle möchten wir uns auch einmal herzlich bedanken bei allen Mitarbeitern, Patienten, Angehörigen, Ärzten und Dienstleistern, die uns über all die Jahre die Treue gehalten und unterstützt haben. Sie alle haben die Entwicklung maßgeblich beeinflusst.